Hilfsnavigation

Die Lage von Lockwisch im Amt Schönberger-Land

Online-Dienste

Logo nPA

Zentrale Vermittlung

Zentrale Vermittlung des Amtes Schönberger Land
Telefon 038828 330-0
Fax 038828 330-175

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten des Amtes Schönberger Land
Sie erreichen uns auch persönlich. Bitte besuchen Sie uns während der Öffnungszeiten oder vereinbaren Sie einen Termin.

Familienbroschüre

Titelseite Familienbroschüre
neu in der Verwaltung oder

Neuer Kommunal-Info-Plan

Infoplan
Den neuen Info-Plan für das Amt erhalten Sie ab sofort in der Verwaltung.

Gemeinde Lockwisch

Die Gemeinde Lockwisch liegt westlich von Schönberg an der Eisenbahnstrecke Lübeck – Bad Kleinen und hat 407 Einwohner. Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt, da der Ackerboden sich in einem sehr guten Zustand befindet.

Lockwisch


Zwei Domherren, die dort ihre Wohnungen bis 1600 bezogen hatten, trugen zur Wirtschaftlichkeit Lockwischs bei. Dies war ein Grund, warum Lockwisch zu den damals bedeutenden Dörfern des Fürstentums Ratzeburg gehörte. Ein anderer war der, dass sich in Lockwisch 9 Bauernstellen befanden.

Eng verknüpft mit der Geschichte des Dorfes ist Hof Lockwisch, das vermutlich aus der slawischen Siedlung Klein Lockwisch hervorging. In deren unmittelbaren Nähe befindet sich ein alter wendischer Burgwall mit Steilwand und Wallresten, vielleicht der Mittelpunkt der slawischen „Terra Boytin“.

Die Geschichte

An der Bebauung des Dorfes lässt sich für Besucher hervorragend die Änderung der Lebens- und Wirtschaftsweise vom 18. bis 20. Jahrhundert nachvollziehen. Zahlreiche Gebäude stehen deshalb unter Denkmalschutz. Auch sind in den Orten gut erhaltene Bauernhöfe zu finden. 1993 wurde die Straße Wahrsow – Lockwisch mit einem Radweg versehen.
Petersberg = 1194 Kapiteldorf; Straßendorf mit großem Außenbrink. Von weit zurückreichenden vorgeschichtlichen Siedlungsspuren zeugte der einst mächtige bronzezeitliche Grabhügel (um 1200 v. Chr.) auf der Gemarkung „Ziegenbarg“, der 1857 abgetragen wurde.

1505 war das Dorf offenbar bei der Fehde, die zur Zerstörung des Hofes Lockwisch führte, in Mitleidenschaft gezogen worden. Neben Schlagsdorf war Petersberg der zweite Gerichtsort des Domkapitels, an dem die hohe Gerichtsbarkeit ausgeübt wurde und wo auch Hinrichtungen vollzogen wurden. Eine Schule bestand von 1767 – 1919. Ein großer Teil des Dorfes wurde 1884 durch ein Großfeuer vernichtet. In der Folge entstanden einige prächtige Werderhäuser, die zusammen mit den im Ort noch vorhandenen alten Bauernhäusern das Dorf zu einem der interessantesten im Ratzeburger Land machen. Kurzfristig gehörte das Dorf als Ortsteil zu Schönberg, wurde dann aber Anfang der fünfziger Jahre der Gemeinde Lockwisch zugeordnet.